Wir wollen wichtige Schlüsselpersonen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gezielt in den Blick nehmen:

Fachkräfte in Bildungseinrichtungen.

Diese Menschen zu sensibilisieren, heißt, den Grundstein dafür zu legen, dass sie als Multiplikator*innen fungieren können. Sie werden so weitergebildet und befähigt, achtsam und bewusst mit sensiblen Themen, wie beispielsweise rassistischer Diskriminierung, umzugehen.

Für diese Ausbildungseinheit kam Clara Riecke als externe Referentin zu Besuch. Sie hat bereits gemeinsam mit anderen zum Thema „Diskriminierungskritische Schulentwicklung“ geforscht und veröffentlicht. Mit Inputs und Übungen sowie vielen nützlichen Tipps und Hinweisen bekamen wir von ihr Praxiswissen vermittelt. Besonders erkenntnisreich waren ihre eigenen Erfahrungen aus den von ihr geleiteten Fortbildungen.

Fragen, mit denen wir uns im Laufe dieser Einheit beschäftigt haben, waren unter anderem: Worauf kann ich bei der Workshop-Gestaltung mit Fachkräften achten? Wie gewinne ich die Fachkräfte als Mitstreitende gegen Rassismus und Diskriminierung? Wie gehe ich mit Widerständen im Workshop mit Fachkräften um (z.B. „Bei uns gibt es ganz andere/wichtigere Probleme…“)?

Gemeinsam betrachteten wir die verschiedenen Rollen und Handlungsfelder für Fachkräfte in Bildungseinrichtungen. Die Handlungsspielräume bzw. auch Einschränkungen, mit denen Fachkräfte arbeiten müssen, kennenzulernen und wahrzunehmen, ist ein wichtiger Baustein, um diese Zielgruppe in Workshops zu erreichen.

An den kommenden beiden Terminen werden wir uns inhaltlich mit den Themen Religiös begründeter Extremismus und dem Demokratie-Lernspiel „QUARARO – entscheide mit!“ beschäftigen. Wir freuen uns bereits auf den regen Austausch an diesen beiden Terminen.